Rückblick, Christa Wolf

Wo sind sie, die Helden des Herbstes 1989? Was sagen eine Christa Wolf, ein Christoph Hein oder Stefan Heym heute? Es gibt doch wichtigen Anlaß, den Mund aufzumachen: Die Bundesrepublik Deutschland nimmt gerade an einem Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat in Europa teil. Definitiv aufgekündigt ist der 1985 von Erich Honecker und Helmut Kohl besiegelte Konsens, daß von deutschem Boden nie wieder Krieg, sondern nur noch Frieden ausgehen darf.

Soll der zivilisatorische Fortschritt von…

Kriegsgeruch, schon wieder

„Jeder hat ein Recht auf eigene Meinung, aber keine auf eigene Fakten", schreibt am heutigen Montag der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer in einem absolut lesenswerten Beitrag für die Frankfurter Allgemeine. Es geht um Syrien und die wirklichkeitsfernen Berichte deutscher Medien über das Land, die den Geruch des nächsten heraufziehenden Krieges verbreiten. Herbert Wehner, lebte er noch, hätte Anlaß, seinen „Hodentöter" zurückzunehmen.

Ergänzung Degenhardt

Am 25. März 1999 titelte die Tageszeitung junge Welt „Der Krieg hat begonnen, Deutschland macht mit". Gemeint war der Bombenkrieg gegen Jugoslawien, den die NATO am Abend zuvor eröffnet hatte. Unter der Schlagzeile stand folgender Text des Dichters und Sängers Franz-Josef Degenhardt:

Eigentlich unglaublich, daß ihnen das immer wieder gelingt ...

Deinem Urgroßvater haben sie erzählt: Gegen den Erbfeind. Für das Vaterland. Und er hat das tatsächlich…

Geschäftliches

Was denn los sei, fragte mich Franz-Josef Degenhardt am Telefon, nachdem  in der taz 1999 ein ganzes Autoren-Bündel verkündet hatte, es werde für das von mir verantwortete Tageblatt nicht mehr schreiben. Grund oder besser Anlaß: Ich hatte einen Feuilletontext  nicht zum Druck zugelassen, der Martin Walser umstandslos und ohne die Anstrengung eines Beweises des Antisemtismus zieh. Degenhardt sagte: "Vergiß nicht, es sind Kleinbürger, die ein Geschäft betreiben."

Broders Bruder

Wer noch nie viel davon gehalten hat, hinter jeder Gewalttat vermeintliche „geistige Brandstifter" zu sehen, wird jetzt Henryk M. Broder in Schutz nehmen.  Aber Broder muß mit der Tatsache leben, daß Breivik, der Massenmörder von Oslo, zu seiner Familie gehört, so wie jeder Antikommunist sein Ränzlein trägt, in der Verwandschaft einen Herrn Hitler zu haben. Den Linken geht es mit Stalin nicht anders. In zivilisierten Landstrichen gibt es aber keine Sippenhaft. Broder kann nichts für die…