Ulli heißt jetzt Jesus

Schon wieder Schauspieler: Jenny Gröllmann hat laut FAZ vom 21. April gegen ihren Ex-Ehemann Ulrich Mühe eine einstweilige Verfügung erwirkt. Mühe darf danach nicht mehr behaupten, Gröllmann hätte als IM für das MfS gearbeitet. Das Suhrkamp-Begleitbuch zu dem Film "Das Leben der anderen" muß nun mit geschwärzten Passagen erscheinen. Denn in einem Interview für dieses Buch hatte Mühe seine krebskranke Ex-Gattin bezichtigt. Es berührt unangenehm, wenn einer seine einstige Gefährtin in der Öffentlichkeit denunziert, ganz gleich, was gewesen sein mag. Wenn es da tatsächlich wichtiges gäbe, das heute noch von Belang ist, hätte Mühe  mühelos einen anderen gefunden, der es mitteilt. Aber der Streber muß selbstverständlich selbst den Finger heben. Huhu: ich bin ein Opfer, und ich, die Stasifilmstarbesetzung, sage es selbst aller Welt. Kein Feuilletonist bemerkt, es ist Judas der hier den Jesus gibt.