Konvergenz

Ein Wortschatz, der nicht reichhaltiger bestückt ist, als es ein Moskauer Lebensmittelgeschäft für Normalbürger im Jahr 1988 war, hat unter Journalisten nicht unbedingt Seltenheitswert. Viele kommen mit ein paar Vokabeln durchs Schreiberleben, weil eben die Gesinnung stimmt. Das klappt auch bei Mechthild Küpper, der Berlin-, Brandenburg- und Linksparteikorrespondentin der Frankfurter Allgemeinen. Über Leute, die etwas, aber nicht sehr viel älter sind als sie, aus dem Osten stammen und ihre Ansichten von der Welt und deren Geschichte nicht teilen, schreibt sie mit penetranter Konstanz, es seien „Zausel". Auch „alte Zausel" entdeckt sie mit nicht nachlassender Lust in dieser Bevölkerungsgruppe, was ihr Redakteure des Blattes mit schöner Regelmäßigkeit durchgehen lassen. Allerdings sollte die Dame vorsichtig sein. Wie für Hunde und deren Besitzer gilt für Journalisten und deren Produkte: Sie werden sich äußerlich immer ähnlicher.